Index-Mieten, Mieterhöhungen, Mietenstopp und Kritik

Seit die Inflation in Deutschland, sowie weltweit stark anstieg, versuchen auch Immobilienkonzerne ihre „Schäfchen ins Trockene zu bringen“, was zu harscher Kritik geführt hat.

Hier eine Zusammenfassung von mehreren Artikeln aus der Presse.

Vonovia attackiert von der Politik

Die Ankündigung möglicher inflationsbedingter Mieterhöhungen durch Vonovia-Chef Rolf Buch sorgt für scharfe Kritik aus der SPD. Politiker der Partei stellen zum Teil drastische Forderungen.
SPD-Chef Lars Klingbeil kritisiert die Ankündigung von Mieterhöhungen als „unverantwortlich". Sebastian Roloff, Co-Vorsitzender des Forums Demokratische Linke in der SPD, reagiert sogar mit Forderungen nach einem temporären Mietenstopp und einer Verstaatlichung von Immobilienkonzernen.

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki warnt hingegen vor staatlichen Interventionen auf dem Immobilienmarkt. Die Verstaatlichung von Immobilienkonzernen schaffe keine einzige Wohnung, sondern führe nur dazu, dass der knappe Wohnraum in andere Hände überführt werde.

Zum vollständigen Artikel geht es hier:

Mieterbund kritisiert Ampel-Maßnahmen als unzureichend

Die Ampel-Koalition will die Grenze für Mieterhöhungen in Städten mit Wohnungsmangel von 15 auf maximal elf Prozent innerhalb von drei Jahren absenken. Der Mieterbund fordert jedoch schärfere Maßnahmen zur Entlastung von Mietern.

So verlangt der Mieterbund eine deutlich niedrigere Grenze für Mieterhöhungen und kritisiert, dass die Kappungsgrenze nur für angespannte Wohngebiete gilt. Außerdem wird die Wiedereinführung der 1990 abgeschafften Wohnungsgemeinnützigkeit gefordert. Wohnungsgesellschaften müssten somit gemeinnützige Wohnungen anbieten, die dauerhaft bezahlbar bleiben.

Hier gehts zu diesem vollständigen Artikel:

...

Mieterbund dringt auf deutlich höhere Entlastung für Mieter - Nachrichten - WDR

Die Ampel-Koalition hat angekündigt, die Grenze für Mieterhöhungen in Städten mit Wohnungsmangel von 15 auf maximal elf Prozent innerhalb von drei Jahren abzusenken. Das geht dem Mieterbund nicht weit genug.

Justizminister wollen Indexmieten deckeln

Erst kürzlich schien es sinnvoller Indexmieten, anstatt Staffelvereinbarungen in Mietverträgen zu vereinbaren, doch dies sollten Vermieter nun überdenken oder zumindest beobachten.

Stephanie Miccoli 

Indexmieten schnellen durch die anhaltende Inflation in Deutschland nach oben. Dem wollen die Justizminister der Länder nun Einhalt gebieten – und liefern zwei Vorschläge ab. 

Zum einen sollen Indexmieten gedeckelt werden, insbesondere, weil die Inflation auch durch hohe Energiekosten getrieben werde und Mieter somit doppelt belastet würden. 

Zum anderen schlagen die Justizminister der Länder im Rahmen ihrer Justizministerkonferenz vor, gegen Mietwucher strenger und effektiver vorzugehen.

Zum vollständigen Artikel:

0
Geplante Entlastung bei der Grunderwerbsteuer
Kaufen günstiger als mieten - wie lange noch?

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Freitag, 02. Dezember 2022

KONTAKT

SO ERREICHEN SIE UNS
MICCOLI ARCHITEKTUR
Joshua Miccoli
Architekt VDA, Dipl.Ing.
architektur@m-aia.de
07251 322 81 02
MARIENSTRASSE 1
76689 KARLSDORF-NEUTHARD
MICCOLI IMMOBILIEN
Stephanie Miccoli
Immobilienkauffrau
immobilien@m-aia.de
07251 322 88 30
MARIENSTRASSE 1   76689 KARLSDORF-NEUTHARD
+FILIALE PFORZHEIM - Termine nach Absprache